Sonntag, 19. März 2017

Handstulpen für Sarah

Sarah ist unsere gute Fee der Familie.
Nach fast einem Jahr Kampf mit diversen Ämtern, und dem Einsatz von gleich zwei engagierten Lehrerinnen, habe ich 2016 dann endlich die gewünschte Sozialpädagogin bekommen welche ich bereits 2015 für unsere Familie so dringend gebraucht hätte. Damals, als der Gatte um seine Gesundheit und Beweglichkeit kämpfte, und meine Jungs mit so vielem fertig werden mussten.

Seitdem begleitet sie uns als Familie durch den manchmal schwierigen Alltag. Nimmt mir allerlei Bürokratie ab, und erleichtert generell vieles für uns. Sie hat immer ein offenes Ohr für uns. Ganz egal wer welche Sorgen gerade hat.

Ganz klar dass Sarah von uns etwas zu Weihnachten bekommen hat!
Handstulpen. Weil sie meine immer so sehr bewundert hat.  


Der Bund:
Flexibel angeschlagen, in einfachen 2/2 rechts/links Rippen.


Das Muster:
Meine geliebten falschen Zöpfe. Von der Mitte her nach außen geführt.


Der Daumen:
Wieder leicht, nach meinem eigenen Verfahren, auf die Unterseite der Hände versetzt.


Der Abschluß:
Wieder einfache 2/2 rechts/links Rippen in Kontrastfarbe.


Die Anleitung:
Ist komplett selbst entworfen und sogar schematisch zu Papier gebracht worden, kann aber außer mir selbst vermutlich niemand entschlüsseln.


Die Wolle:
Drei Knäul Merino Extrafine Color 120.
Zwei mal in den Farben 486  und einmal in der Farbe  155   .



Diese Stulpen habe ich sogar gleich zwei mal gestrickt.
Einmal in zu groß, und noch einmal in passend.


Jene die zu groß waren, waren selbst für meine großen Hände etwas zu locker. Sarah hat jedoch kleine und zierliche Damenhände. Die hätten also auf keinen Fall gepasst. Der zweite Versuch passte dagegen perfekt. Die zu großen habe ich dann für mich behalten.




Dienstag, 14. März 2017

Spinnworkshop bei Buttjebeyy

Mein Mann ist ein Jeck. Ein Karnevals Jeck, um genau zu sein.
Und das mit Leidenschaft!
Der Teenager tut es ihm nach, und lebt dieses Erbe inzwischen mit der gleichen Leidenschaft aus.

Ich bin dagegen eher das Gegenteil. Der ganze Trubel strengt mich zunehmend an.
Ebenso ergeht es dem Kind, welches sich zunehmend an diesen Tagen zurück zieht. 

Wie unsere Familie das ohne Streit und Streß überlebt?
Indem der Gatte und der Teen sich vollends ausleben dürfen, während das Kind und ich uns unsere eigenen (karnevalsfreien) Erholungsräume suchen.


Dieses Jahr waren wir zusammen bei einem Spinnworkshop, welchen die liebe Daniela über zwei Tage hinweg in den Räumen von Frau Buttjebeyy in Köln abgehalten hat.


Mit viel Geduld und Fingerspitzengefühl hat Daniela jedem der Teilnehmer erklärt und gezeigt, wie aus einem flauschigem Faserstrang ein dünner strickbarer Faden entsteht.


Spinnfasern und Kammzüge zum spinnen gibt es unendlich viele. Deshalb lag jede Menge Lehrmaterial  auf dem Tisch bereit.


Auch Spindeln gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. Daniela hat sie uns alle erklärt.


Wer wollte konnte für sich dieses  Anfängerset, bestehend aus einer Handspindel und einem Strang Eiderwolle, aus dem Wollwerkraum erstehen.


Ebenso wie es viele unterschiedliche Handspindeln und Spinnfasern gibt, gibt es die unterschiedlichsten Spinnräder!


Doch der Umgang damit will gelernt sein.
Begonnen wird damit, ein Gefühl für einen gleichmäßigen Tritt zu entwickeln.


Danach hat Daniela jedem Teilnehmer einzeln gezeigt wie die Spule eingelegt, und mittels eines Hilfsfadens das Spinnen begonnen wird. Dem Kind hat sie dabei ganz liebevoll die Hände geführt.


Am Ende des ersten Tages war das Kind dann total vom Spinnfieber infiziert, und durfte neben einem Anfängerset aus dem Wollwerkraum noch einen bunten Merino Kammzug von Frau Buttjebeyy sein eigen nennen.


Auch an Tag 2 war die Stimmung beim Spinnworkshop gelassen bis heiter. Wenn man sich nicht gerade voll konzentrierte!


Mit Spinnrädern ist es ein bißchen wie mit Stricknadeln. Jedes ist ein wenig anders, als andere Räder. Und jeder muss "seins" für sich finden. Deshalb sollte jeder Workshopteilnehmer reihum jedes der Räder einmal aus probieren.


Die liebe Daniela stand dabei jederzeit mit Rat und Tat zur Seite!


Auch das Kind hat ein Rad gefunden welches es am Vortag noch nicht ausprobiert hatte, und war schon wieder voller Konzentration bei der Sache.


Bei dieser Dame wollte das Spinnen am Rad einfach nicht klappen. Egal welches Spinnrad sie auch probierte.


Dafür hat das Spinnen mit der Handspindel um so mehr Freude bereiten können.


Wo gehobelt wird, da fallen bekanntlich Späne.
Und beim Spinnen? Da fliegen die Fasern wild umher!


Die kleine Hundedame Marlar konnte so schnell nichts aus der Ruhe bringen. Allerdings musste sie arg auf passen, daß sie nicht versehentlich mit Spinnfasern verwechselt wurde.


So ganz nebenbei erwähnt:
Wir hatten eine ganz phantastische Verpflegung während des Spinnworkshops!


Es waren zwei wirklich tolle und sehr informative Tage. 
Ich werde das Spinnen sicherlich nicht an fangen. Meine Hobbys habe ich bereits gefunden, und darüber hinaus ist auch mein Leben bereits reichlich ausgefüllt. Aber das Kind hat seinen Spaß daran und ist fleißig am üben.






Donnerstag, 9. März 2017

Prinzessinen Socken für Frau Tina

Es war einmal, ein wunderschöner Strang handgefärbte Sockenwolle, welcher mich an eine blonde Prinzessin in rosefarbenden Kleid erinnerte.


Und es war einmal eine Lehrerin, welche beide meiner Kinder kennt und immer wieder auf ganz wundervolle Weise betreut hat. Leider ist sie nie in den Genuss eines Weihnachtsgeschenks gekommen, weil sie nicht zu den Klassenlehrerinnen meiner Kinder zählte.
Deshalb wollte ich, als das Kind auf die Realschule wechselte, für diese Lehrerin etwas ganz besonderes zum Abschied überreichen.


Micha Kleins Zopfgeister haben mich zu diesem Muster inspiriert, welche ich 2015 bereits gestrickt hatte. Ich habe Teile dieser Anleitung genommen und so umgearbeitet dass es nicht nur auf vierfach Sockenwolle passt, sondern ganz speziell dieser handgefärbte Strang zum wildern gebracht wird.
Das war zwar etwas mühevoll, hat sich aber voll und ganz gelohnt!


Im Schaft habe ich die Rückwand glatt gearbeitet, und für eine bessere Elastizität ein paar wenige Dehnungsfugen eingearbeitet.
Auf der Vorderseite habe ich mich für die wundervoll geschwungenen Zopfmuster entschieden.


Der Bund besteht aus Rechts Links Rippen, und wurde mit einer Kontrastfarbe flexibel angeschlagen.


Die Herzchen Ferse habe ich dieses mal NICHT aus Kontrastgarn gestrickt, sondern bewusst den handgefärbten Strang Sockenwolle bei behalten. Werde ich ab nun öfters mal versuchen.


Für die Bandspitze habe ich dann wieder das Kontrastgarn gewählt.


Als Kontrastfarbe diente übrigens ein Rest aus diesen handgefärbten Strang Sockenwolle.


Die Lehrerin hat sich sehr über dieses Abschiedsgeschenk gefreut.
Sie war zu Tränen gerührt, während sie die Socken bewundernd streichelte. Und erzählte immer wieder sie hätte noch nie ein solch schönes Geschenk erhalten. :-)




Samstag, 4. März 2017

Beanie Workshop bei Buttjebeyy

Neulich fand bei Buttjebeyy ein Mützen und Beanie Workshop statt.
Die liebe Inga von Berrenrath Designs war dazu zu Gast. Und hat ganz viele tolle Anschauungsmodelle mit gebracht.


Zunächst gab es ein wenig Theorie:


Dann wurde gemeinsam angeschlagen:


Wer mit der zu erlernenden Technik nicht zurecht kam, dem wurde fachkundig geholfen.


Gestrickt werden die Mützen mit dem Magic Loop.
Anstatt ein Nadelspiel zu verwenden, wird dazu eine Rundstricknadel benutzt. Für mich, als routinierte Nadelspiel Strickerin, ein befremdlicher Gedanke.


Befremdlich, aber äußerst faszinierend. Vielleicht probiere ich das irgendwann mal aus.


Die Mützen und Beanies von Frau Berrenrath sind wirklich wunderschön!


Sehr sauber gearbeitet und in tollen harmonisierenden Farbkombinationen.


Mit Mini Zöpfen im Bund, und einem tollem Label versehen.


Auch die Maschenabnahmen sind  sehr schön und elegant gestaltet.


Hier habe ich mal eine Mütze des Workshops von Beginn bis Ende fotografisch begleitet:


Ich selbst habe nicht mit gestrickt.
Man kann nur eines wirklich gut und mit Leidenschaft. Entweder strickend am Workshop teil nehmen, oder mit Leidenschaft und Aufmerksamkeit die vielen kleinen Augenblicke fotografieren.


Besondere Menschen haben bei Buttjebeyy ihre eigene Tasse im Regal stehen.
Hier ist meine....... 


Zum Kaffee hatten wir super schmecker Schokoladen Muffins am Start:


Dinge, die da kommen werden: 
Bist du dabei? Na, das hoffe ich doch sehr!


Jeder Mensch, und auch jeder Fotograf, hat seine Stärken und Schwächen. Ich beispielsweise kann keine Portraits. Meine Stärke dagegen sind das wahr nehmen von Augenblicken, kleinen Details, und ganz besondere Momente.

Hier zwei Bilder an denen ich ganz besonderen Spaß hatte!


Und hier:
Frau Berrenrath im Wollglück.
Welch ein Strahlen in den Augen!


Auch mir ist ein bißchen Wolle zugelaufen.


Oder auch ein bißchen mehr.
Ich präsentiere: Bunter Wollsalat!
Nur echt, wenn Wuffi daneben Wache hält. :-D


Es war ein wunderbarer Tag.
Frau Berrenrath hat den Workshop sehr interessant gestaltet. Selbst ich als alter Strickhase konnte noch das ein und andere neue auf schnappen.



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...