Mittwoch, 14. Februar 2018

Wintermond Socken

Auch wenn ich immer wieder betone dass Weihnachtswünsche bitte rechtzeitig bei mir eingereicht werden mögen, gibt es irgendwie doch jedes Jahr jedes Jahr mindestens ein Paar Last Minute Socken. Dieses Jahr waren es Socken für den Freund des queeren Teenagers.


Ein Sockenpaar welches ein paar zusätzliche Herausforderungen an mich stellte.
Der Freund des Teenagers ist Trans*. Und ich bekam die klare Ansage "bitte nichts mit Rosa oder Schnörkeln"! Auf das übliche bunte Durcheinander, welches ich für die meisten meiner schwulen Freunde verstricke, wollte ich daher verzichten.

Ziemlich weit hinten im Wollschrank lagerte noch ein einsames Knäuel Opal X Large 8fach Sockenwolle Wintermond - Silvesternacht. Und weil Blau und Lila zusammen mit Grau "ziemlich genial" waren, habe ich mich ans Werk gemacht.


Nun habe ich schon vor längerer Zeit fest gestellt, dass zwar 6-fach Sockenwolle ganz wunderbar schnell geht, 8-fach Sockenwolle dagegen für mich meist eine Qual ist.
Ich finde das hantieren mit den großen Nadelstärken und dickem Faden einfach anstrengend, und mir schmerzen davon nach kurzer Zeit die Muskeln in den Fingern.

Üblicherweise stricke ich Socken mit 15 cm Nadeln.
Hier habe ich mich einmal bewusst für die längeren 20 cm Nadeln entschieden. Das hat das arbeiten  etwas erträglicher gemacht. Dennoch bleibe ich bei meiner Entscheidung künftig maximal auf 6-fädiger Sockenwolle zu stricken.


Begonnen habe ich mit einem Bündchen aus 2/2 Rippen.


Ich sollte ja "ohne Schnörkel" stricken. Bei dem dicken Garn hätte ich eh nicht viel mit Mustern gemacht. Daher sind es Stinos. Durchsetzt mit ein paar Links Rippen für bessere Elastizität.


Auch auf 8-fach Sockengarn sieht die Herzchenferse gnadenlos elegant aus.
Ich weiß schon warum das meine Lieblingsferse ist!


Den Abschluß bildet eine einfache Bandspitze.


Günstigerweise hat die erste Socke genau in dem Farbsegment geendet, mit der ich zuvor die erste Reihe angeschlagen hatte. So konnte ich ohne großen Aufwand die zweite Socke gleich farbsynchron anschlagen.


Auch aus 8-fach Sockenwolle bekommt man keine niedlichen Mini Söckchen.
Aber zum Glück konnte ich in meinem Stash ein Knäul 4-fach Sockenwolle ausfindig machen, welches fast die gleichen Farben hatte. Dass dies ebenfalls von Opal stammt, dürfte jetzt nicht wirklich überraschen.


Mein Teenager ist mit dem Geschenk sehr stolz zur Familie seines Freundes gefahren.
Und wie ich gehört habe, haben die Socken nicht nur den Freund gut gefallen.




Freitag, 9. Februar 2018

Dicke Glücksdrachen Socken

Als uns der Seelenstreichler im November seinen neuen Partner vor stellte, war uns sehr schnell bewusst dass wir zu Weihnachten einen Gast mehr haben würden. Folglich musste relativ kurzfristig noch ein zusätzliches Paar Weihnachtssocken gestrickt werden.

Wenn zwei Menschen zusammen gehören, versuche ich ja gerne Partnersocken zu stricken.
Dabei verwende ich dann entweder das gleiche Muster auf unterschiedlichen Farben, oder ich verbinde die Socken durch das gleiche Garn miteinander. Denn ebenso wie die Menschen, sollen auch die Socken eine Verbindung zueinander haben.

In meinem Stash befanden sich noch ca. 100g dickes 6-fach Sockengarn in Regenbogenfarbe. Der Seelenstreichler hat daraus bereits zu Weihnachten 2016 Socken gestrickt bekommen. Dieses Garn habe ich dann mit dem Regenbogen Glücksdrachen für den Seelenstreichler kombiniert. Zusammen ergab es also Socken, die gleich in zweifacher Hinsicht Partnersocken sind.


Die Anleitung für den Glücksdrachen von Micha Klein ist für 4-fach Garn geschrieben und gedacht.
Die Umrechnung und Abwandlung auf die passende Größe/Maschenzahl/Garn habe ich selbst vorgenommen. (Und NEIN, ich werde meine Notizen dazu NICHT heraus geben! Außer mir selbst, blickt da nämlich niemand durch.)


Nach einem breiten Rippenbund folgt wieder das tolle und leicht einprägsame Strukturmuster. Und wie schon bei der 4-fach Variante für den Seelenstreichler, auch hier einmal links und einmal rechts herum verlaufend.


Dem Strukturmuster folgt eine leicht gerippte Herzchenferse in Kontrastfarbe.


Die breiten Längsrippen wirken auf dem dicken 6-fach Garn etwas wuchtiger als in der 4-fach Version, aber trotzdem immer noch recht elegant.


Den Abschluß bildet eine einfache Bandspitze.


Verstickt habe ich diese letzten 100g Regia 6-fädig Sockenwolle.


Und weil man aus 6-fach Garn nun einmal keine "niedlichen" Mini Söcken stricken kann, musste eine Alternative aus 4-fachem Garn aus meinem Stash her. Zum Glück habe ich diesbezüglich echt eine gute Auswahl zur Hand.


Fotografieren musste ich auch dieses Paar zu Hause in der heimischen Stube.
Ich wäre ja lieber zu einem Outdoor Shooting raus gegangen, aber das doofe Wetter wollte das einfach nicht zu lassen.







Sonntag, 4. Februar 2018

Der Regenbogen Glücksdrache

Nachdem ich bereits für meine Jungs und mich selbst Regenbogensocken gestrickt hatte, wünschte sich auch mein Seelenstreichler Regenbogensocken von mir. Und da ich dem Seelenstreichler kaum etwas ab schlagen kann, sollte er auch welche bekommen.

Als ich den Glücksdrachen von Micha Klein entdeckte, musste ich sofort an die Regenbogenwolle von Opal und meinen Seelenstreichler denken. Ich hatte die Socken schon bildlich vor Augen, noch bevor ich angeschlagen hatte.
Ein Regenbogen Glücksdrache! Was könnte es passenderes für meinen lieben Freund geben? Ganz besonders nach den letzten schweren Jahren. Und noch während ich an diesen schönen Socken arbeitete, geschah tatsächlich ein kleines Wunder. Der Seelenstreichler ist seinen neuen Partner begegnet!


Der Bund  war in der Anleitung vorgegeben und besteht aus 4 Rechts 2 Links Rippen.


Den Schaft ziert ein hübsches Reliefmuster, das nur aus rechten und linken Maschen besteht. Und weil es mir immer solch einen Spaß macht Muster zu spiegeln, läuft das Muster auf einer Socke links herum und auf der anderen Socke rechts herum.


Beim Glücksdrachen von Micha Klein habe ich mich größtenteils an die Anleitung gehalten. Bei der Ferse jedoch habe ich wieder meine geliebte Herzchenferse gestrickt.


Am Fuß habe ich mich dann wieder an die Anleitung gehalten.


Den Abschluß bildet eine einfache, herrentaugliche Bandspitze.


Verstrickt habe ich wieder die wunderschöne Opal Surprise.
Dieses mal habe ich mit einem königsblauen Knäul Pro Lana Best of Golden Socks kombiniert.


Um Synchron stricken zu können, habe ich zwei Knäul der Opal Surprise genommen.

Gekauft hatte ich diese im Sommer bei JaWolle. Der Mitarbeiter der meine Bestellung bearbeitet hat, hat sich unglaubliche Mühe gegeben und mir nicht nur zwei Knäul von der gleichen Partie eingepackt, sondern auch zwei Knäul die auf dem gleichen Faden beginnen. Und ich freute mich darauf hieraus mindestens zwei Paar Socken stricken zu können, die farblich synchron laufen würden.


Leider war von außen nicht ersichtlich, dass sich in einem Knäul zwei Knoten verborgen hatten. Und das auch noch ziemlich am Anfang des Knäuls.
Da ich meine Wolle aus praktischen Gründen meist mit dem Wollwickler um wickele, habe ich dies zum Glück entdeckt bevor ich mit stricken begonnen habe. So konnte ich die Socken für meinen Seelenstreichler dennoch synchron arbeiten. Nur das zweite Paar wird nun irgendwas anderes werden müssen.


Da aus langen Farbverläufen keine hübschen Mini Söckchen werden, musste ich ein wenig Tricksen um dennoch an einen passenden Schlüsselanhänger zu kommen.
Zum Glück habe ich genug Alternativen in meinem Schrank.


Fotografieren musste ich leider in der heimischen Stube. Weil es mir im Dezember gesundheitlich ebenso mies und dreckig erging, wie sich  das Wetter daußen verhalten hat. Verschwörung!
Immerhin habe ich unser hübsches Bäumchen mit in die Szene bekommen.



Dienstag, 30. Januar 2018

Dunkelbunte Wilde Würmchen Socken

Mit den Weihnachtssocken für meinen queeren Teenager habe ich beim Stricken leider ganz arg kämpfen müssen. Das hat nicht etwa an der tollen Wolle gelegen, sondern an meinem halbblinden Auge und dem wirklich dunklen Winter den wir dieses mal haben.

Begonnen habe ich die Socken bereits im Oktober. Da ging es mit dem Licht noch einigermaßen. Auch wenn bereits der Oktober mehr schlecht als gut gewesen ist, bin ich gut voran gekommen.
Doch leider komme ich meist erst gegen Abend zum Stricken. Und als das Licht Abends immer mehr verschwand, wurde das Stricken zur Qual. Daran konnte auch eine direkt auf die Socken ausgerichtete Arbeitsleuchte nichts ändern.
Fast hatte ich schon Angst, die Socken könnten bis Weihnachten nicht mehr fertig werden. Irgendwie habe ich es dann doch noch rechtzeitig geschafft. 


Ebenso wie die "wilde Hilde" die ich für den Fast Teenager verstickt habe, habe ich auch das schwarz bunte "wilde Würmchen" auf dem Wollfestival Köln bei Sonjas Wollanstalt entdeckt.


Weil die tolle dunkel bunte Färbung jedes Muster gefressen hätte, sind es einfache Stinos mit vereinzelten linken Rippen geworden.
Begonnen habe ich dazu mit einem flexiblen Rippenbund.


In Sonjas Facebook Gruppe habe ich schon ganz viele wilde Würmchen gesehen, die auf Stinos wunderbar wildern. Da der Teenager aber inzwischen Socken in Gr.44 von mir bekommt, hat es aufgrund der hohen Maschenzahl "nur" wild geringelt.


Eine wilde Herzchenferse.......


Und eine wilde Bandspitze......


Aus dem Restknäulchen gab es dann noch ein wildes Mini Söckchen als Schlüsselanhänger dazu.


Fotografieren musste ich leider zu Hause.
Im Dezember war das Wetter in Köln so dermaßen gruselig, dass wir bis Weihnachten gerade einmal auf vier (!) Sonnenstunden gekommen sind. Für den ganzen Monat!


Ein Shooting, das mich extrem frustriert hat!
Von der Freude die ich bei meinen Outdoor Shootings verspüre ist nicht einmal ein Hauch einer Spur aufgekommen. Ich habe mit dem wenigen Licht regelrecht kämpfen müssen. Zusätzlich habe ich mich irgendwie eingeengt gefühlt.
Ich bin wirklich froh, wenn ich im Frühjahr irgenwann wieder "raus" kann!




Donnerstag, 25. Januar 2018

Quitschgelbe Shoppersocken

Das Kind hatte schon immer eine sehr ausgeprägte Vorliebe für helle und bunte Farben.
Seine Lieblingsfarbe war schon immer Gelb, in allen erdenklichen Ausprägungen. Und natürlich habe ich als Mutter, abseits jeder Genderdiskussion, schon immer versucht dieser Vorliebe entsprechend Keidung und Alltagsgegenstände für ihn ausfindig zu machen.

Leider war dies oftmals alles andere als einfach. Gelb wird eher mit Mädchen in Verbindung gebracht, und häufig mit Rosa oder Schmetterlingen und Blümchen kombiniert.
Dem Kind wäre das sogar noch egal gewesen. Blumen und Schmetterlinge findet er ebenso toll wie die Farbe Gelb, aber als Mutter hat man ja auch das soziale Umfeld ein wenig im Blick und möchte das Kind nicht zum Mobbing Opfer werden lassen.


Auch als aus dem Kind letzten Sommer langsam ein Fast-Teenager wurde, haben sich die Vorlieben nicht verändert. Das Kind ist halt auch als Fast-Teenager etwas Besonders, dem gängige Rollenbilder herzlich egal sind.

Als ich auf dem Wollfestival Köln bei Sonja´s Wollanstalt diese handgefärbte "wilde Hilde" sah, stand quasi bereits der Name des Fast-Teenagers mit auf dem Edikett. Der Strang MUSSTE mit! Und wie erwartet wurde das Garn am Abend auch sogleich vom Fast-Teenager adoptiert, und geherzt, und fast nicht mehr her gegeben.


Ich habe Shoppersocken für ihn draus gestrickt.
Und er hat sich Wahnsinnig darüber gefreut!

Hübsch verpackt standen die Socken zu Weihnachten auf dem Gabentisch. Und noch bevor irgendwelche anderen Geschenke ausgepackt waren, zog der Fast Teenager sich seine Socken von den Füßen, streifte die Shoppersocken über und hat sie nicht mehr her gegeben.
Er trägt sie im Bett, im Haus, und wenn er raus geht werden die Socken unter der Hose versteckt. Möchte ich die Socken waschen, muss ich sie ihm fast mit Gewalt von den Füßen ziehen. Und sobald sie trocken sind, werden sie heimlich von der Leine gezogen um gleich wieder an den Füßen zu landen!


Auch wenn ich es nur selten tue, so habe ich mich dieses mal tatsächlich an die Anleitung gehalten. Deshalb wurde der Bund auch nach Anleitung mit verschränkten Maschen gestrickt.


Nur im Schaft habe ich etwas abgewandelt, und statt Vollpatent nur im Halbpatent gestrickt.


Da der Fuß frei gestaltet werden kann, habe ich wieder eine Herzchenferse gestrickt.


Den Stino Fuß habe ich mit zarten Links Rippen versehen, welche bis in die einfache Bandspitze reichen.


Und natürlich gibt es auch für den Fast Teenager eine kleine Mini Socke dazu.


Für das Outdoor Shooting habe ich mir im November letzten Jahres  den Brückenkopf der Hohenzollern Brücke in Köln Deutz ausgesucht. Mit freiem Blick auf die Bogenkonstruktion der Brücke, dem Kölner Dom und dem Reiterstandbild von Kaiser Wilhelm I.


Ein Shooting mit Herzklopfen!
Ich hatte nur einen ganz schmalen ebenen Streifen auf der Mauer, wo ich die Sockenfüße stabil ab stellen konnte. Gleich daneben ging mehr wie 10 Meter steil abwärts. Wäre ein Windhauch gekommen, und die Füße wären mir abgestürzt, wären sie wohl beim Aufsschlag zerschmettert.


Leider waren dies die letzten Socken, die ich draußen fotografieren konnte.
Kurz nach diesem Outdoor Shooting wurde ich erst ernsthaft krank, und dann hatten wir wochenlang keine Sonne mehr in Köln. Dafür aber um so mehr Grau in Grau, und tagelang anhaltenden Nebel oder Regen. Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ein Dezember jemals so extrem dunkel und lichtlos gewesen wäre!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...