Donnerstag, 28. August 2014

Experiment Solarfärbung

Diesen Sommer wurden bei mir auf dem Balkon gelbe Sonnenblumen und blaue Trichterblumen vergesellschaftet. Was zunächst erst einmal grandios das Auge erfreute.


Fiel jedoch eine verblühte Trichterblume auf den Boden, und regnete es dann, hinterließ die Blüte leider einen bleibenden Eindruck.


Schon alleine um eine wilde Färbung des frisch sanierten Balkons zu verhindern wurden fortan alle Blüten von mir abgesammelt. Bis zur Idee diese zu trocknen um damit eine Solarfärbung an zu setzen war es dann kein  all zu weiter Weg mehr.


Nach einigen Wochen ist auch tatsächlich einiges an Material zusammen gekommen.


Während die Blüten trockneten habe ich ausreichend bei Google recherchiert wie eine Solarfärbung am besten zu bewerkstelligen sei. Anleitungen gibt es etliche. Von ganz simpel bis ziemlich aufwendig.
Gemeinsam haben alle Varianten den Einsatz von Weckgläsern, Alaun, und natürlich Rohwolle sowie färbende Pflanzen.


Ich habe mich für eine mittelaufwendige Variante entschieden. Und dazu erst einmal all mein Blütenmaterial in Teebeutel verpackt. Man muss dies nicht tun. Aber es erleichtert doch sehr das abschließende reinigen der Stränge.


Nun werden Wolle und Pflanzenteile möglichst gleichmäßig in die Weckgläser geschichtet......


.....Alaun hinzu gegeben, und mit heißem Wasser aufgefüllt.


Danach darf das Kunstwerk dann auf den Balkon. Oder in den Garten, wer einen hat. Hauptsache viiieeelllll Sonne!


Mit jeder Sonnenstunde kann man zu sehen wie sich die Farbe im Glas verändert.


Das blaue Glas wechselte langsam von Blau nach Violett.


Das Gelbe Glas hingegen wechselte eher von hübsch auf irgendwie schmutzig.


Nach ca zwei Wochen habe ich die Wolle dann befreit. Doch obwohl ich versuchte die Farbe zu fixieren sah daß was da auf der Leine hing alles andere als hübsch oder gar nach Farbe aus.


Die Wolle hat leider kaum bis gar keine Farbe angenommen. Das so tolle Violett sieht bestenfalls leicht blau aus. Aber auch nur im Sonnenschein. Ansonsten eher Grau.
Im Gelb gab es zwar kleine Highlights. Der Strang wirkte aber nach dem Trocknen eher verschmutzt als gefärbt.


Was also tun? Ab in die Tonne damit?
SO würde ich das ganz bestimmt nicht verstricken!
Die Rettung kam dann aus meiner Backkiste. In Form von Lebensmittelfarbe.


Natürlich NICHT unbedingt die beste Farbe um damit Wolle ein zu färben.
Und NATÜRLICH bei weitem nicht genug um strahlende kräftige Farben herbei zu zaubern.
Aber immerhin hat es gereicht die beiden Stränge vor dem Mülltonnentod zu retten.


"Himmelblau mit Apfelgrün" wurde der obere Strang vom Kind getauft.
Inspiriert von einem Blick aus dem Fenster.
Der untere Strang hat seinen Namen dann von mir erhalten.
"Wilder Bergpfirisch" wird er heißen. Inspiriert von einem Blick in die Obstschale.



Was diese Stränge nun einmal werden wollen? Ich habe noch keine Ahnung. Aber früher oder später wird man dies hier bestimmt bewundern können.

Geschenk für die liebste Freundin

Jedes Jahr in den Sommerferien hat meine weltbeste Lieblingsfreundin Geburtstag.
Und wie jedes Jahr habe ich mir auch dieses mal wieder Monate im voraus Gedanken um ein passendes Geschenk gemacht.

Gewählt habe ich eine ganz spezielle handgefärbte Wolle. Diese wollte die Freundin schon mehrmals haben, hat anderen Strickerinnen aber immer den Vortritt gelassen. Kurzerhand wurde der Strang also noch mal von mir in Auftrag gegeben.


Campari Orange heißt das gute Stück. Und stammt aus dem Hause Tausend und eine Farbe.
Gewählt wurde hochwertige Merino Sockenwolle. Für ein extra kuscheliges Strickerlebnis.


Mit Wolle alleine kann man aber noch nicht stricken. Also bereits im Vorfeld mal ganz unschuldig in die Nadeltasche der Freundin gelinst und geschaut was sie denn noch an Nadelstärken brauchen könnte. Außerdem noch Maschenmarkierer und einen Maschenengel mit Karabinerhaken drum herum gebastelt....... und fertig ist das Geschenk.


Der Geburtstag fiel diesmal auf einen dritten Samstag. Ein Stricktreff Samstag!
Ok, ich habe es nicht in der ganzen Gruppe breit getreten. Aber es gab genug Damen die es wussten. Und die, die es wussten haben sich ganz schön was einfallen lassen. Da ist ganz schön was an Wolle zusammen gekommen. :-)


Die Freundin war noch drei Tage später total geflascht!
Ich gönne es ihr von ganzem Herzen. Auch wenn sie so viel Aufmerksamkeit eigentlich gar nicht mag.




Mittwoch, 27. August 2014

Picknick im Rheinpark

Der Sommer 2014 ließ leider schwer zu wünschen übrig.
Aber hin und wieder hatte selbst NRW mal einfach nur schöne Tage.


An einem dieser seltenen wirklich schönen Tage haben wir uns spontan mit Freunden im Rheinpark verabredet.


Jeder hat ein bißchen was leckeres beigesteuert, bis wir ein richtig geiles Menü zusammen hatten.


Ganz neu aus meiner Küche: Ein Nudelsalat mit Jogurt-BBQ Saucen Dressing. LECKER!


Nach dem Essen haben wir dann all unsere Wolle auf einen Haufen geschmissen. Sieht aus wie im Wollgeschäft. *grins*


Ach ja, Senf zur Wolle gab es auch.
Wir haben uns sooo weggeschmissen vor Lachen! :-D


Mein aktuelles Projekt, ein Tuch mit dem Namen "The Scent of Patchouly", wächst sich langsam zum Monster aus.


Die Jungs sind derweil mit einer Dose Kekse ins Krähennest geflüchtet........


Meine Projektbeutel kann man übrigens auch prima als Kammellebüggel ( Bonbon Beutel ) zweckentfremden. Egal wo die Jungs auch nach dem süßem Schatz gesucht haben, auf die Idee in einen der Beutel zu gucken sind sie nicht gekommen.


Vielleicht auch eine Idee für den nächsten Kindergeburtstag?
Jedenfalls passt da ne Menge Schnuppkram hinein.


Apropo Projektbeutel: Davon waren wieder so einige mit unterwegs. Nebst passenden Nadeltaschen. Ein schönes Gefühl zu sehen wie meine Werke so geliebt werden. :-)


Gegen Abend waren die Jungs dann endlich mal ausgetobt.
Die Muttis waren irgendwie tiefenentspannt.
Und wir alle waren verdammt früh im Bettchen.

Aber es war ein toller Tag. :-)

Montag, 25. August 2014

Sommer 2014

Sommer, Sonne, Sonnenschein?


Grillen, chillen, und entspannen?


Die Realität in DIESEM Sommer sah leider ein wenig anders aus!


Ein Sturm jagte den nächsten.......


Novembergrau in den Sommerferien........


Regen, Regen und noch mals Regen........


Eine Luftfeuchte wie in den Tropen. Wenn es warm war, war ein gleich unerträglich heiß. Und kaum war es heiß, folgten auch schon wieder schwere Gewitter.


Fünf Minuten vor Weltuntergang.
Ein fast alltägliches Bild in diesem Sommer.
Ebenso wie die täglichen Unwetter Warnungen.


Outdoor Ausflüge waren fast unmöglich.
Picknick oder Spielplatz nur extrem spontan umsetzbar.
Und als wäre das alles noch nicht genug kam bereits Anfang August der erste "Herbststurm"! Polare Kaltluft inklusive.


Dieses ständige Hin und Her hat erst meinen geliebten Küchenkräutern den Gar aus gemacht. Und dann sind mir auch noch die Tomaten erforen. Im August!
Von meinem kleinen grünen Paradies ist nahezu NICHTS mehr übrig geblieben. 

Ich habe gehört in anderen Regionen von Deutschland soll der Sommer sogar recht schön bis wunderschön gewesen sein. Nur eben leider nicht in NRW. Und DAS haben sogar sämtliche Wetterfrösche vor wenigen Tagen noch statistisch bewiesen.
*seufz*



Sonntag, 24. August 2014

Back to School

Sechs Wochen hatte das Teenager Kind nun Zeit sich von den letzten zwei Jahren an der Grundschule zu erholen. Und leider zwischen durch ordentlich mit Flaschbacks zu kämpfen gehabt.
Nachdem wir nun schon eine kleine Party als Schlußstrich gesetzt hatten, kam mir der Gedanke auch den Neustart ins 5.Schuljahr mit einer positiven Bestärkung zu verbinden.


Der Schultüten Bastelbogen den es bei unserem letzten Ikea Besuch gab kam mir daher gerade recht. Ebenso die am vorletzten Ferientag zufällig entdeckten Brotdosen mit coolen Star Wars Motiven.


So lag dann am Tag der Einschulung auf der neuen Schule eine kleine aber prall gefüllte Überraschung auf dem Frühstückstisch.


Natürlich auch für das andere Kind, wenn auch eine Hausnummer kleiner. Nicht das da noch Futterneid aus bricht.


Natürlich haben die Kinder sich gefreut. Und das Teenager Kind hatte einen wundervollen ersten Schultag an seiner neuen Schule.
Ebenso natürlich ist aber auch klar, daß das andere Kind beim Wechsel ins 5. Schuljahr nun auch eine solche Schultüte erwarten wird. Aber das ist es mir wert! ;-)


Donnerstag, 21. August 2014

Back to ...... alltäglicher Wahnsinn!


Oh du schöne Ferienzeit.
Was habe ich Dich in diesem Jahr genossen. Auch wenn Du echt mieses Wetter im Gepäck hattest!
Sechs Wochen einfach mal alles schleifen lassen. Von heute einfach auf morgen hinein leben. Keine großen Pläne, aber viele kleine Verabredungen und Spontan Ausflüge.
Aus dem Großen wurde diesen Sommer ein Teenager. Inklusive erster Liebe und dazu gehörigem Kummer.
Und das Kindlein ist nun beim besten Willen nicht mehr klein und -lein, sondern einfach nur noch KIND.
*seufz*

Der erste Schultag startet dann turbulent.
Während das Kind von ganz alleine bereits um 6.30Uhr und völlig ohne Wecker auf steht, klebt der Teenager noch an seiner Bettdecke. Oder die Bettdecke am Teenager? Aber auch die Matraze scheint in diesem Spiel nicht ganz unbeteiligt zu sein.

Das Kind freut sich so dermaßen auf die Schule, daß er kaum zu bremsen ist. In die Klamotten springen, die neue Schultasche packen, schnell noch ein Wasser sprudeln, Frühstück in die Dose legen, und das alles am besten gleichzeitig. HILFE!
Der Teenager fühlt sich in diesem Trubel ein klein wenig verloren. Sein Schulalltag startet mit dem Übergang ins 5.Schuljahr erst einen Tag später.

Damit das Kind nicht vor lauter Vorfreude unter den nächsten Laster gerät beschließe ich spontan die ersten drei Tage mit zu laufen.
Auf den Straßen um uns herum: Hektik pur! Hupen! Autoschlangen so weit die Straße einsehbar ist. Das hab ich die letzten sechs Wochen nicht wirklich vermisst!

Vor der Schule steht ein Vater, eine Tüte voller Schulsachen in der Hand, aber ohne Kind, und telefoniert leicht aggressiv (mit seiner Frau?)
"Ich hab dem gesagt er soll warten! Was kann ich dafür wenn der einfach hoch rennt?"
Hoffentlich hat dieser Vater mein Stirnrunzeln nicht gesehen. Kind freut sich halt auf die Schule. Ist doch eigentlich schön. Und wieso geht der nicht einfach hinterher?

Auf dem Parkplatz vorm Bäcker schon das nächste Drama.
Der Lieferwagen kommt nicht aus der Einfahrt heraus weil ALLE Idioten kreuz und quer stehen. Zwei Wagen setzen gleichzeitig mit Schwung zurück. Es kommt, was unweigerlich folgen muss. Kronnsch! Geschrei! Zeter und Mordio!

Weitere ( unnötige Dramen ) sind in den öffentlichen Verkehrsmitteln und in den Geschäften der Stadt zu bewundern.
Zum Beispiel die ältere Dame im Bus welche, im Mittelgang stehend, ihr Handtäschchen auf dem einem Doppelsitz abgelegt, krampfhaft eine Haltestange umklammernd, wirklich JEDEN Fahrgast an maulte welcher sich unfreiwillig an ihr vorbei quetschen musste.
Oder die Mutter mit ihrem Töchterchen welche, am 1. Schultag, in der Schreibwarenabteilung eines großen Gemischtwarenhandels gleich zwei Verkäuferinnen damit beschäftigte eine DinA4 seitenlange Materialliste zusammen zu suchen; und eine dritte Verkäuferin noch dazu ins Lager hysterierte.
Schleudertrauma vom Kopfschütteln!

Und zuletzt:
Same procedure as every year ..... die Einschulungsfeier der Förderschule.
Eltern empfangen, in die Aula dirigieren, Kaffee aus schenken, nett lächeln und Fragen beantworten. Gleich danach mit der Schulleitung Pläne für das beginnende Schuljahr besprechen. Elternvollversammlung, Wiederwahl zur Pflegschaftsvorsitzenden, Planung des Schulfestes im Herbst.
Hallo Alltag!
Ich hab Dich nicht vermisst.





Montag, 4. August 2014

Blogfaulheit.......


Sommer, Sonne, Blogfaulheit......
Ferienzeit, es plätschert alles recht entspannt vor sich hin......
.....und ich habe auf "diesen ganzen Internetkram" gerade so was von keine Lust!

Vielleicht kennt ihr das ja auch, irgendwie.....

Was wir so machen?
So in den Ferien?

Der Große entspannt mit Harry Potter:


Der Kleine bastelt intensiv mit Lego Technik:


Der Gatte führt die Jungs in die gesellschaftlichen Regeln des Finanzwesens ein....


Und ich war in einer Gegend von Köln wo tatsächlich nur alle 30 Minuten mal eine Bahn fährt!


An einem der seltenen trockenen und sonnigen Tage diesen Sommer haben wir es uns im Zoo mal so richtig gut gehen lassen:


Nach JAHREN der Enthaltsamkeit war ich mit einer Freundin zusammen endlich mal wieder in einem Stoffladen:


Kleine Alltagsfluchten:
Das Eiscafe bei der Freundin, nebst ein paar Stunden Familienfrei!


Und wenn das Wetter es dann doch mal zu lässt:
Picknick deluxe im Kölner Rheinpark mit Freunden!


Projekt dieses Sommers:
Ein übergroßes Schultertuch aus handgefärbter Glitzerwolle.



Und dann war da noch das bestbesuchte und überaus grandiose Strickteffen im Juli, das darauf wartet verbloggt zu werden:


Darüber hinaus:
Treffen mit Freunden, Schwimmbad, Kino, ect.
Nur die Kamera, die war halt eben nicht immerzu und überall mit dabei. ;-)

Und was macht IHR derzeit so?
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...