Freitag, 30. Mai 2014

Wollwickelparty I.

Nachdem ich Ostern diese wunderschöne Wolle von Frau Odersocke auf meinem Tisch hatte, dauerte es nicht lange bis sich ein paar aus unserem Strickkreis zusammen getan hatten um dort eine Sammelbestellung zu ordern.


Hach, diese Farben!
Ich könnte dahin schmelzen!


Aber leider gehören die ja nicht alle mir. Nur die mittleren Stränge verbleiben in meiner Obhut und werden z.B. zu Weihnachtsgeschenken verarbeitet.


Unter anderem hat meine Freundin ein paar Stränge mit bestellt.
Die Übergabe erfolgte dann bei einem eh schon geplanten Stricknachmittag bei lecker Kuchen Marke Eigenbau.


Handgefärbte Wolle habe ich bisher erst mal auf Papprollen gewickelt, bevor ich sie in den Wollwickler ein spannen konnte. Mir fehlt nämlich noch eine Haspel.

 

Das ergibt zwar hübsche bunter Wollostereier, kostet aber auch jede Menge Zeit, und mitunter auch Nerven.
Die Freundin hat weder eine Haspel, noch einen Wollwickler. Aber zwei gesunde Hände. Also habe ich kurzerhand meinen Wollwickler eingepackt und der Freundin gezeigt wie die Wolle gehalten werden muss.


Schwuppdiewupp..... und alle Stränge waren gekonnt verwickelt. Spaß hatten wir auch noch dabei.
Also PERFEKT!


Das machen wir jetzt immer so, wurde beschlossen. Und vielleicht mag ja noch der ein oder andere aus unserer Strickgruppe dazu kommen und auch seine Wolle wickeln. :-)



Donnerstag, 22. Mai 2014

Saphirablaue Drachensocken

Das große Kind mag Blau.
Und das große Kind ist ein großer Eragon Fan.
In den Eragon Büchern geht es aber nicht nur um einen Jungen, sondern auch um einen Drachen. Einen saphirblauen Drachen, um genau zu sein. Weshalb das edle Wesen auch Saphira heißt.


In meiner Osterwolle war auch ein hübscher blauer Strang dabei.
Daß mein Großer sich diese Wolle krallen würde, war mir schon klar als ich ihn aus wählte. Drachenfarben eben. Und daß dann da bitte Drachenschuppen hinein sollten, wundert jetzt wahrscheinlich auch niemanden mehr.


Dem Kind also einen Stapel Anleitungen in die Hand gedrückt und gesagt: "Such Dir mal was raus, was dich an Drachenschuppen erinnert." Weil Schuppen sind ja nicht gleich Drachenschuppen. Es gibt nämlich Drachen mit runden Fischschuppen, Drachen mit langen eckigen Schuppen, Drachen mit Dachziegelschuppen, oder auch Drachen mit langen aber abgerundeten Schuppen.


Geworden ist es dann ein recht einfach zu strickendes, aber sehr effektvolles Zugmaschenmuster, welches ich auf Kindersockengröße herunter gerechnet habe.
Verstrickt habe ich einen Aquarius, handgefärbt von Frau Odersocke.


Das Muster ist eines, wie ich es liebe. Ohne großes Zählen oder schauen gleitet es fast von alleine durch die Reihen. Und die wirklich tolle, kuschelige, qualitativ hochwertige Wolle tat ihr übriges hinzu. Schwupp die Wupp waren die Socken fertig. Haben sich fast von alleine gestrickt.


Bei der zweiten Socke habe ich das Muster kurzerhand ein mal umgekehrt.


Der Farbverlauf hat daruch bei der zweiten Socke noch einmal ganz anders gemustert als bei der ersten Socke. Ich fand das irre interessant!


Die Ferse wurde wieder einmal die Kindererprobte Wickelmaschenferse.......


Abgeschlossen habe ich die Socken mit einer Bandspitze.......


.......aber auf der Oberseite der Spitze habe je den äußeren Musterrapport noch ein wenig weiter laufen lassen.


Es sind einfach nur irre schöne Socken geworden und es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht diese tolle Wolle zu verstricken.


Nur meine Kamera hatte mit der Farbe so ihre Problemchen. Da muss ich wohl bei Gelegenheit noch mal an den Einstellungen arbeiten.


Und was sagt das Kind?
Der zieht die Socken fast gar nicht mehr aus. Und hat noch mal begonnen die Eragon Bücher zu lesen. Mit Kuschelsocken an den Füßen, versteht sich.





Montag, 19. Mai 2014

5. Strickparty 2014

Es war mal wieder der dritte Samstag im Monat.
Und das bedeutet in Köln: Ikea Stricktreff!

Leider war unser "Stammplatz" diesmal nicht verfügbar. Aber wir haben würdigen Ersatz gefunden. :-)


Ich bin immer wieder völlig begeistert davon wie sich diese Treffen inzwischen entwickelt haben. Die Stimmung ist immer ausgesprochen gut. Es herrscht ein reger Austausch. Verschiedenste Dinge wechseln ihre Besitzer. Es bilden sich Bestellgemeinschaften. Man kauft füreinander ein. Oder fertigt Strickutensilien an der Nähmaschine an.

Ich selbst z.B. war dieses mal das reinste Taxi. In meinem Rucksack fanden sich Wollstränge für eine Mitbestellerin, welche nun freudig übergeben werden konnten.
Außerdem spezielle Nadeln, welche ich für eine andere Dame kurz vor dem Treffen noch im Wollgeschäft besorgt hatte.


Außerdem habe ich Ü-Ei Kaspeln für eine Dame gesammelt, welche bei den Trostteddys strickt. (Weitere Ü-Eier kamen von einer anderen Mutter noch hinzu.) Und ich habe den Überschuß an Schlüsselanhängern aus meinem Schulprojekt übergeben.
Spruch dazu: "Wir haben die Eier am wandern!" :-P
Jedenfalls war die Dame sehr sehr glücklich. :-)


Für unsere Färberin hatte ich noch einen Beutel Mini Gugl in der Tasche. Beim letzten Treffen im Rheinpark musste sie leider kurzfristig ab sagen. Aber Gugl lassen sich ja auch wunderbar ein frieren und wieder beleben. :-)
Außerdem bekam sie von einer anderen Dame einen ganz speziell für sie angefertigen Maschenmarkierer, inklusive Reihenzähler.


Bei uns wird nicht nur gestrickt oder gehäkelt, sondern auch genäht. Nur nicht im Ikea. Das wäre etwas unpraktisch. Aber man kann ja zu Hause nähen, die Bilder davon in der Facebook Gruppe zeigen, und so in den Damen gewisse Gelüste wecken.
Für eine Freundin die dieses mal leider verhindert war, habe ich hier den Geld und Produkt Boten gespielt. Geht ja nicht daß mein Rucksack leer bleibt! :-D


Bei unseren Treffen wird immer viel gelacht und gescherzt. Ganz öffentlich und ohne in den Keller zu gehen! Und manchmal kommen wir, ganz ohne Sekt oder sonstige Hilfsmittel, in einen regelrechten Rausch. Ja, und dann, dann kommen einige wenige von uns auf ganz besonders erheiternde Ideen. Und ganz besonders schräge Fotos entstehen dabei.

Foto des Tages:


Als wir uns alle die Lachtränchen aus den Augenwinkeln gewischt hatten und wieder einigermaßen Luft zum atmen hatten, drückte mir unsere Färberin Marilu von Tausend und eine Farbe eine große Tasche voller Wolle in die Hand.
Sockenwolle, Merino, Cotton, Lace, alles war in unterschiedlichsten Farben dabei. Ich habe damit dann mal ein großes Wollbuffet gebaut. :-)


Und sprunghaft war die Wolle vielleicht. Mir sind zunächst mal die beiden rechten Stränge in die Tasche gesprungen. Meiner Sitznachbarin die gelb dominierten linken Stränge.


Apropos Farbe.
Wir hatten auch noch ein bißchen was anderes handgefärbtes auf dem Tisch. Und das alles auch noch mit Glitzer. Die drei linken Schätzen kommen aus der Färbeküche von Frau Odersocke. Das ganz rechte Schätzchen stammt von der Wollelfe.


Unsere Viecher waren auch wieder mit dabei. Das Wollschaft hatte dieses mal Gesellschaft von einer Schnecke und einem Äffchen.


Ganz entzückend war auch dieser Mini hier:


Sehr gelacht haben wir über den "Witwentröster", welcher "zuverlässig im Handbetrieb läuft"!
Ich sage nur Kopfkino! :-D


Wie immer war auch dieses mal wieder jemand dabei der das erste Mal zu uns gefunden hat. Und wie immer war es auch dieses mal eine tolle Bereicherung unserer Runde.
Denn da wurde ein Regenbogenponcho aus der Stricktasche gezogen:


Wolle und Anleitung dazu sind erhältlich bei der Wollfactory, werden auf einem riesigen Konen strickfertig gliefert, und lassen sich auf dem Tisch zu einem kleinen Kunstwerk lagern.
Ich war total begeistert von diesem Projekt! :-)


Zugegeben, nach dem x-ten Treffen bei Ikea kennt man das Angebot im Restaurant langsam auswendig. Um so erfreulicher wenn man dann mal was entdeckt, was es bisher nicht gab.
Dieses Erdbeertötchen hat "Mama" zu mir gesagt und musste umgehen verschnabbuliert werden. Doch so hübsch wie es auch aus schaut, es zu essen ist äußert bescheiden.


Schnappschuß des Tages:
Kamera liegt auf dem Tisch, ich stelle den leeren Teller beiseite, und komme irgendwie an den Auslöser. *lach*


Je länger das Treffen, desto sprunghafter die Wolle. So ziemlich jeder von uns ist die ein oder andere Wolle in den Arm gesprungen. Auch meine zwei Stränge haben noch mal Gesellschaft bekommen.
Ebenso die Wolle meiner Tischnachbarin.


Dieser kleine Rest ist vom Wollbuffet dann noch übrig geblieben.
Fäberin zufrieden, Strickdamen glücklich........ Herz was willst Du mehr?


Gekrönt wurde das Treffen noch zwei türkischen Damen, welche uns irgendwann an sprachen weil sie gern mal mit machen würden. Die freundliche und offenherzige Stimmung hatten sie magisch angezogen. Das ist uns so auch noch nicht passiert. Freut uns aber total! :-)
Es gucken zwar immer recht viele, mit mehr oder weniger intelligentem Blick im Gesicht, aber wir werden nur selten angesprochen. 




Freitag, 16. Mai 2014

Koffer packen........

............. mit/für beide(n) Jungs:

Der Kleine zieht sich grundsätzlich Klamotten Marke Altkleider aus dem Schrank.
Der Große dagegen möchte ausschließlich neu gekauftes in den Koffer!

Der Große kann gar nicht genug Kram in den Koffer bekommen.
Der Kleine muss grundsätzlich für alles eine zusätzliche Ansage in "extra laut" bekommen!

Der Kleine möchte Bücher mit nehmen.
Zwei Stück a 500 Seiten.
Für gerade einmal zwei Nächte!

Die Kulturbeutel sind nicht auffindbar!
Der Große erzählt mir, er hätte seine auf Klassenfahrt vergessen.
5 Minuten später finde ich beide jedoch im Koffer des Kleinen.

Hinter mir bricht plötzlich eine Klopperei los, wer von beiden die Tischtennisschläger in den Koffer bekommt.
Und wer die Süßigkeiten.

Als endlich alles zusammen und verpackt ist, haben wir die Handtücher vergessen, aber auch eigentlich gar keinen Platz mehr dafür.
("Brauchen wir die? Letztes Jahr haben wir sie auch im Koffer gelassen!")

.........

Himmel hilf, meine Nerven!
Was bin ich froh wenn dann endlich der Kinderfreie Teil dieses Wochenendes beginnt!



Montag, 12. Mai 2014

Über Schulprojekte und Gastgeschenke

Es war einmal.......
.........vor fast 2 Jahren eine Schulkonferenz, in welcher unser Schulleiter uns Eltern der Pflegschaft ein europäisches Austauschprojekt speziell für Förderschulen vor stellte.
Nun kommen Kinder mit Förderbedarf allgemein eher weniger in den Genuss an Austauschprojekten teil zu nehmen. Insofern war ich vom ersten Moment an restlos begeistert und habe die Bewerbung unserer Schule bedingungslos unterstützt. Und Zusammen mit einer weiteren Schule aus dem Kölner Umland haben wir auch tatsächlich den Zuschlag erhalten. :-)

Für Anfang Mai erwarteten wir also europäische Gäste aus der Türkei, aus Spanien, aus Dänemark und aus Schottland/England. Und mir fiel die ehrenvolle Aufgabe zu für Gastgeschenke und Catering zu sorgen.
Vorgabe: Möglichst landestypisch präsentieren!

Gastgeschenke hätte ich gerne zusammen mit Kindern in der Schule angefertigt. Leider ließ sich dieser Gedanke aber nicht so einfach um setzen.
Auf der Suche nach Ideen fragte ich in meiner Strickgruppe nach. Dort bekam ich nicht nur einen ganzen Strauß toller Ideen genannt, sondern auch gleich ein paar Damen die bereit waren mir hilfreich unter die Arme zu greifen.

So wurden viele kleine Schlüsselanhänger angefertigt.
Mini Rucksäcke...........


Mini Socken..........


Mini Knubbelchen, liebevoll auch Fuzzelchen genannt...........


Ich selbst habe Mini Söckchen angefertigt...........


Und dann habe ich noch mal Mini Rucksäcke bekommen........


Nun musste das alles nur noch irgendwie hübsch und praktisch zugleich präsentiert werden:


Viel Zeit hatte ich an diesem Tag natürlich nicht.
Aber einen kurzen Blick auf die Begrüßung unserer Gäste konnte ich dann doch erhaschen.


Und auch mit erleben mit wie viel Freude und Erstaunen unsere Gastgeschenke angenommen wurden.


Bei der ersten Vorplanung für das Catering meinte unser Schulleiter noch ganz entsetzt: "Frau PhotoAuge, Sie können doch nicht für über 30 Personen in unserer Schulküche kochen!"
"Ja, warum denn nicht? Da ist doch immerhin genug Platz. Lassen Sie mich einfach mal machen."

Während unser Schulleiter mit den Verantwortlichen Stadträten um ein Budget diskutierte, stellte ich einen Buffet Vorschlag zusammen und rekrutierte mir meine Helfer.
Eine Freundin hat mir beim Einkauf geholfen, eine Mutter beim Vorbereiten des Buffets, eine weitere Mutter beim Service und Aufräumen.


Wir servierten heiße Würstchen und Buletten, Kartoffelsalat und Nudelsalat, Partyspieße und Pumpernickel Häppchen, Erdbeerquark und Kuchen.
Schwein und Rind haben wir dabei gemäß den Regeln des Halal peinlichst genau voneinander getrennt. Damit dies außerdem leicht verständlich zu erkennen war, habe ich einfache Piktogramme mit auf den Tisch geklebt.
Und auch Vegetarier mussten bei uns nicht hungern.


Speziell unsere türkischen Gäste waren total begeistert und überglücklich.
Die englischen Gäste waren von den Kuchen und dem Dessert sehr angetan. 
Alle anderen Gäste fanden das ganze Buffet einfach nur hinreißend.

Unser Schulleiter war hin und weg. Egal wann ich mit ihm sprach, ich habe ihn für den Rest des Tages nur noch stolz und zufrieden lächeln sehen. :-)


Die nicht benötigen Reste der Geschenke werden übrigens beim nächsten Stricktreff an Dame übergeben die sich bei den Trostteddys engagiert. :-)
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...