Freitag, 31. Januar 2014

Kunterbunte Gute Laune Socken - Teil II.

....und nach Teil 1 folgt nun die versprochene Fortsetzung mit "technischen Details":

An Anfang der kunterbunten Gute Laune Socken lag dieses quietschbunte Knäul von Opal, einen  Konditor:


Der Konditor sollte aber nicht lange alleine bleiben. :-D
Die gelbe und die türkisblaue Wolle hatte ich noch im Schrank liegen.
Die grüne und die pinke Wolle hatte ich eigens für dieses Projekt im Wollgeschäft gefunden.
Und als ich noch überlegte wie sich diese vier Farben an sechs Bündchen, Fersen und Spitze sinnvoll kombinieren kann, sprangen mir im Wollgeschäft noch ein dunkel violettes und marinefarbenes Knäul in die Arme. Problem gelöst!


Letztlich sah meine Kombinierungslust dann so aus:


Im Einzelnen sah es dann so aus:
Das Hauptmuster wurde mit der Opal Konditor gestrickt.


Die elastisch gerippten Bündchen wurden mit einer Lana Grossa Meilenweit Relax und mit einer  Austermann Step Col. 199 gestrickt. Letztere ist ein Rest von den gelben Rhombussocken des Kindleins.


Die Fersen habe ich ebenfalls durch gerippt um sie etwas elastischer zu bekommen. Außerdem passen sie so viel besser zum Hauptmuster. Um einen unförmigen Steg zu vermeiden habe ich dieses mal die Herzchenferse gearbeitet. Hierfür habe ich zum einen eine Lana Grossa Meilenweit Weekend und eine Relax verwendet.


Die Spitzen habe ich als Bandspitzen gearbeitet. Und wieder etwas durch gerippt. Ich kann das spielen mit den Mustern einfach nicht sein lassen. *heiligenschein zurecht rück*
Gestrickt habe ich wieder mit einer Lana Grossa Meilenweit Relax und einem Rest Lana Grossa Meilenweit Special Ultimo. Diese war noch von dem Schultertuch Gegen Wind und Wetter übrig.


Die Socken waren, ganz gegen meine Gewohnheit, in nur wenigen Wochen fertig.
Es hat einfach Spaß gemacht! Und das Muster hat sich fast von allein gestrickt. Ehrlich!


Das Sockenmuster nennt sich Wabenmuster. Christine Nilgen hat es in der Facebookgruppe Nadelspiel HIER zur Verfügung gestellt.
Fertig gestrickt sieht es auf den ersten Blick kompliziert aus. Im Grunde genommen besteht es aber nur aus rechten Maschen, ein paar Überschlägen, sowie rechts und links geneigte Abnahmen.


Am Fußteil sieht man sehr schön was ein passendes Muster aus einer Wolle heraus kitzeln kann. An der Unterseite sieht man die Wolle glatt rechts gestrickt. Auf der Oberseite, mit dem Muster, sieht die gleiche Wolle dagegen völlig anders aus. :-)


Das Sockenshooting mit der Freundin stellte mich dann vor unerwartete Schwierigkeiten.
Selbst schuld, könnte man da denken. Wer mit sieben verschiedenen Garnen strickt, der muss halt sehen wie er alles in EIN Bild bekommt. :-P


So wirklich haben wir es nicht geschafft. Eine Farbe fehlt immer irgendwo. Aber es gibt ja schon genug andere schöne Bilder wo sämtlich Farben vertreten sind.
UND: Ich würde es jederzeit wieder stricken! Auch wieder mit sieben verschiedenen Farben.  :-)





Mittwoch, 29. Januar 2014

Kunterbunte Gute Laune Socken - Teil I.

Um diese Socken sind so viele tolle schöne und kunterbunte Bilder entstanden, daß ich zwei Bloggeschichten daraus machen muss. :-P

Eine Freundin und ich haben nur wenige Tage aufeinander Geburtstag. Gesehen haben wir uns allerdings erst Mitte Dezember.
Sie schenkte mir einen Strang wunderschöner handgefärbter Lacewolle.
Ich schenkte ihr ein paar Socken mit Muster. Weil ich weiß daß sie das noch nicht so kann.
Als Gutschein, sozusagen, welcher mit viel Glück vielleicht zu Ostern eingelöst werden kann. Weil ich im November durch Krankheit, und im Dezember durch Weihnachten fast überhaupt nicht mehr gestrickt hatte. Außerdem können Socken bei mir mitunter schon mal ein paar Monate dauern. :-P


Gewählt wurde ein recht buntes Sockengarn. Und ich wollte es noch bunter machen, indem ich Kontrastfarben hinzu fügte.
Als ich das Bündchen angenadelt hatte, war ich mir noch nicht klar welches Muster es werden würde.


Auf bunter Wolle Muster zu stricken ist nicht immer ganz einfach. Oftmals wird das Muster schlichtweg vom Bunt der Wolle "gefressen".
Hier sah der erste Mustersatz allerdings gut aus.
Der zweite auch noch. Also ran an die Socken und fleißig weiter genadelt.


Aus einer wilden Idee heraus bekam die Ferse eine ganz andere Farbe als das Bündchen. Das Muster flog nur so durch die Reihen und schon recht bald brauchte ich keine Anleitung mehr.


Zwischendurch habe ich dann aber doch auch wieder ganz andere Socken aufgenommen. Denn irgendwann kommt an jeder Socke und jedem Muster der Punkt, wo die Nadel einfach die Löcher nicht mehr findet. Oder wo die Augen beginnen zu schielen. Dann muss schnell was anderes her. ;-)


Teestunde und bunte Wolle.
Herz was willst Du mehr?
So lässt sich auch das usseligste Winter Schmuddel Wetter ertragen.


Im Laufe des Projekts war ich drei mal in verschiedenen Wollgeschäften. Und jedes Mal entdecke ich noch andere Farben, welche regelrecht danach verlangten in die Gute Laune Socken eingearbeitet zu werden.
Das Sockenshooting mit den fertig gestellten Socken war dann entsprechend BUNT!


Trotz des kompliziert wirkenden Musters und der unterschiedlichen Techniken die ich angewandt habe, waren die Socken nach gerade einmal drei Wochen fertig. Wohoo, Rekordzeit!



Selbst eingetütet und im Schrank liegend sehen die Gute Laune Socken immer noch wunderschön aus. Es wird mir schwer fallen sie her zu geben. Wären sie nicht für die Freundin, ich würde sie glatt für mich selbst behalten!

Verwendete Wolle und technische Details folgen in der Fortsetzung. ;-) 



Dienstag, 28. Januar 2014

Spezialsocken für den Göttergatten

Der Gatte mag kein bunt. Er mag auch keine großartigen Muster. Er ist halt ein Mann!
Lange hat er sich deshalb geziert sich von mir Socken stricken zu lassen.
Nachdem sich jedoch sein Vater von mir "richtige dicke Socken" gewünscht hatte, und DIESE hier von mir bekam, wollte er es dann auch mal versuchen.


Kombiniert habe ich für ihn Lana Grossa Meilenweit Men und eine Woll Bull Patras.
Gestrickt habe ich männertauglich in links und rechts verschränkt.

Jetzt sollte man meinen  Socken in  einfachem Muster und mit doppeltem Faden wären schnell gestrickt. Tatsächlich aber zogen sich diese Socken dahin wie Kaugummi.
Dem langweiligen Muster ist es dann wohl zu verschulden daß ich kaum ein Foto gemacht habe, und so auch nicht wirklich eine interessante Geschichte dazu erzählen kann.


Interessant werden diese Socken erst mit Fertigstellung. Denn sie haben unterschiedliche Größen. Spezialanfertigung für den Gatten eben.


Nötig wird dies durch die Erkrankung des Gatten.
Sein rechts Bein leidet deshalb nämlich unter Muskelschwund und ist entsprechend mager. Die linke Seite dagegen gleicht diese Beeinträchtigung aus und ist deshalb "durchtrainiert". Standartsocken wären daher rechts zu weit und links zu klein.


Sage und schreibe 8 Maschen unterschied mussten dazu im Muster versteckt werden.
Gelöst habe ich dieses Problem indem ich auf der linken Socke die Rippen ausschließlich  L-R-R-R-L gestrickt habe, während die rechte Socke auf den Nadeln 1 und 4 auf L-R-R-L und dann wieder R-R-L gekürzt wurden. Aber nur wer ganz genau hin sieht wird diese Abweichung entdecken können.


So sehr wie er sich einst gegen handgestrickte Socken wehrte, jetzt zieht er sie kaum mehr aus. Werde wohl noch das ein oder andere Paar Spezialsocken zum wechseln arbeiten müssen. Irgendwann sollten die ja auch mal gewaschen werden. :-P




Montag, 27. Januar 2014

1. Strickparty 2014

Frau PhotoAuge hatte zum Stricktreff geladen, und die Stricker/Häklerinnen sind fleißig gekommen. Das ist nun zwar schon wieder über eine Woche lang her, bisher fehlte aber die Muße diesen schönen Nachmittag zu verbloggen.


Erst mal haben wir es uns gut gehen lassen. Mit Kuchen und Teigtaschen. Und mit Waffeln, Grütze und Soße.

Mohn Marzipanwaffeln, ohne Marzipan, den hatte ich nämlich glatt vergessen.
Weihnachtsgrütze, ohne Weihnachten, weil diese Zeit jetzt einfach rum ist.
Und Spekulatiussoße, mit allem drin und nichts vergessen!
Und JA, wir haben über die Erklärung herzlich gelacht. :D


Danach konnten wir uns, gut gesättigt, dem wesentlich zu wenden. Der Wolle! :-)


Wunderschöne Maschenmarkierer Engel machten die Runde......


Fertige Werke wurden päsentiert.........


Neue Projekte angestrickt.......


.......oder fleißig an Winter Accessoires gearbeitet:


Hier wird Fingerstricken gezeigt und gelernt:


Und hier trifft sich der Club der Sockenstrickerinnen:


Vor lauter Wollkram kann man schon fast keinen Tisch mehr erkennen......


......und der Gatte ergreift die Flucht gen Sitzungskarneval:


Nachdem er weg war wurde aus diversen Taschen ein wenig Nervennahrung hervor geholt. :-D


Ich selbst bin übrigens kaum zum stricken gekommen. Für die angeschlagenen Muster brauche ich dann doch etwas Ruhe und Konzentration. Aber wenigstens sind die usselig langweiligen Spezialsocken für den Gatten fertig geworden.


Ach ja, das Wollschaf durfte auch mal wieder aus dem Schrank und hatte sichtlich Spaß:


Wie immer wurde viel erzählt und gelacht, Anleitungen oder Ideen ausgetauscht, Techniken vermittelt und erlernt.
Ein paar Idden für die nächsten Treffen haben wir auch schon.
Frühstücken beim Ikea, oder ein Mitbring Brunch stehen auf dem Plan. Das wird bestimmt wieder lustig und unterhaltsam. :-)



Freitag, 24. Januar 2014

Auf den Nadeln

Was macht man gegen trübe Schmuddelwetter Winterstimmung?
Man strickt ein kunterbuntes Socken Potpourri.

Bei mir wären das eine Freestyle Socke aus handgefärbter Wolle von Ullis Wollzauber, sowie eine kunterbunte Nicht-Geburtstagssocke im Wabenmuster aus einem Knäul Opal Konditor, jeweils kombiniert mit verschiedenen bunten Sockengarnen in Bund Ferse und Spitze.
Außerdem die recht einfachen Spezialsocken für den Gatten. Stinos, mit doppelt gelegtem Garn. Von denen man annehmen sollte sie seien recht fix durch. Tatsächlich aber ziehen sie sich wie Kaugummi und werden einfach nicht fertig. :-(


Kunterbunte Garnsammlung zur Teestunde:


Die Lehrerin vom Kindlein liebt es Türkis und Blau.
Die ausgesuchte Wolle allerdings ärgert mich ein wenig.
Erkennt ihr das Muster? Nee? Ich leider auch nicht! Deshalb geribbelt. :-/


Zum zweiten Versuch habe ich mich zusammen mit den kunterbunten Kunstwerken auf die Couch verkrümelt. In der Hoffnung auf ein wenig Inspiration. Heraus gekommen ist aber vor allem Fotoquatsch. :-P


Fertig geworden ist zwischenzeitlich die erste Kuschelsocke aus der dicken 8-fach Socke von Opal. Bevor sie ihren Partner bekommt zwinge ich mich allerdings dazu die usseligen Stinos vom Gatten fertig zu stellen. ;-)


Die Wolle der Lehrerin Socken vom Kindlein ärgert mich weiterhin. Zwar ist das Muster einigermaßen zu erkennen, aber es fluppt nicht. Muster sollten fließen, ohne ständig auf die Strickschrift schauen zu müssen. Sonst braucht es Ewigkeiten bis sie fertig sind. Also wieder geribbelt und die Wolle erst mal in den Schrank verbannt.


Zum Trost dafür erst mal die kunterbunten Nichtgeburtstagssocken weiter genadelt. Mit vielen Grüßen aus dem australischen Dschungel.


Wird mir schwer fallen diese tollen Socken her zu geben. Aber sie kommen in gute Hände. :-)





Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...